Mittwoch, 24. Mai 2017

Bali Reiseinformationen

Bucht von Amed beim Sonnenuntergang
Balinesische Tänzerinen
Bali gehört zum Inselreich Indonesien, dem größten Archipelstaat der Welt und ist mit einer Inselfläche von ca. 5632 qkm die westlichste der Kleinen Sundainseln im tropischen und artenreichen Indischen Ozean. Die Nord-Süd-Ausdehnung beträgt nur ca. 90 km, die Ost-West-Ausdehnung ca. 140 km. Obwohl nicht so groß, benötigt der Besucher doch einige Zeit, um die Insel zu erkunden. Entfernungsangaben in Zeit sind oft hilfreich für einen Besuch der Insel.

Die Insel gehört zum sogennten Feuerring und ist ebenfalls vulkanischen Ursprungs. Daher findet sich auf Bali ein sehr fruchtbarer Boden und eine ausgesprochen abwechslungsreiche Landschaft. Neben dem Tourismus stellt die Landwirtschaft nach wie vor die wichtigste Einkommensquelle der Bewohner dar. Die Vulkane werden ihrer Fruchtbarkeit wegen von den Bewohnern als „Heilige Berge“ verehrt. Und Dewi Sri als Göttin der Reisfelder hoch geehrt. Auf diesem kleinsten Inselparadies präsentiert sich die Natur in einer außergewöhnlichen Vielfalt. Angefangen von bis zu 3000 m hohen Bergen (Mt. Agung) mit kargen Vulkan- und Kraterlandschaften und von diesen sanft abfallenden Nebelwäldern an ihren Hängen, über kühle Hochebenen mit Frucht- und Gemüseanbau und üppige, grüne Reisfelder bis hin zu tropischem Regenwald oder Mangroven- und Savanenlandschaften, schwarzsandigen Lavastränden im Norden und weiten weißen Sandstränden im Süden.Unterschiedlichste Landschaftstypen auf nur wenigen Quadratkilomentern Inselparadies.

Auf Bali leben ca. 4 Mio. Einwohner. Die Mehrheit von ihnen sind Hindus. Der Hinduismus hat sich auf Bali zu einer eigenständigen Form entwickelt, die nicht so streng ist wie in Indien. Zeremonien zu Ehren der Götter und zur Besänftigung der Dämonen sind wesentliche Bestandteile der balinesischen Kultur und des täglichen Lebens. Der Glaube, die Religion und die Herzlichkeit der Balinesen machen diese Insel so einzigartig. Kaum jemand kann sich diesem Bann der Götter und Dämonen entziehen.
Die meisten Menschen sind in einer dörflichen Struktur integriert, ihr Leben und Alltag ist auf das Gemeinwohl und das Ganzheitliche Leben mit der Familie, dem Dorf und den Ahnen und Göttern ausgerichtet. Die Gemeinschaft ist höher angesiedelt als das individuelle Wohlergehen – das oberste Prinzip ist ein Leben in Harmonie. Die Rollenverteilung zwischen Mann und Frau ist klar gegliedert. Kinder sind bevorzugte Geschöpfe. Dieser starke dörfliche und soziale Verbund konnte bisher den immer größer werdenden Einflüssen von außen, die u. a. auch der Tourismus mit sich bringt, standhaft trotzen und seine Einzigartigkeit bewahren. Doch liegt es auch in der Hand der Gäste, die die Insel besuchen und an deren Respekt den Menschen und der Natur gegenüber, dass dieses „Paradies“ erhalten bleibt.



Klima
Bali liegt ca. 8° südlich des Äquators. Eben dieser Lage ist die eher untypische Beständigkeit des
Ulun Danu Tempel
tropischen Wetters zu verdanken. Mit einer nahezu gleichbleibenden Temperatur zwischen 28 und 32°C und einer steten Meeresbrise, wird das Klima im Gegensatz zu anderen tropischen Gebieten als angenehm und nicht feucht empfunden. Es gibt eine Trockenzeit von März bis November und eine Regenzeit von Dezember bis Februar, wobei es auch während der Regenzeit durchaus regenfreie und sonnige Tage gibt, allerdings bei hoher Luftfeuchtigkeit. Den meisten Niederschlag gibt es im Januar und Februar, vor allem am Nachmittag, wobei es in den Bergen mehr als in anderen Gebieten regnet. An der Nordküste fallen insgesamt weniger Niederschläge als in anderen Gebieten der Insel. Die „kühlsten“ Monate sind von Juni-August. Die Wassertemperaturen sind das ganze Jahr über gleichbleibend ca. 28° C, was Bali zu einem beliebten Urlaubsziel für Wassersportler aus aller Welt macht. Bali ist ein
Ganzjahresurlaubsgebiet, die beste Reisezeit liegt wegen der Regenzeit zwischen April und Dezember. Der Sonnenaufgang ist ganzjährig gegen 6.20 Uhr morgens, der Sonnenuntergang gegen 18.30 Uhr am Abend.

Bezahlmöglichkeiten und Landeswährung
Die Landeswährung für Indonesien sind Indonesische Rupiah (IDR). Die Preise für Hotels werden häufig in US $ angegeben. Durch den starken Euro ist Bali ein relativ günstiges Reiseland. Bargeld oder Kreditkarten (Visa und Master) sind empfehlenswert. Euro lassen sich problemlos in Bali wechseln. Jedoch sollte man zur Sicherheit immer große offizielle Wechselstuben wählen. Mit Dollar-Noten kann es etwas problematisch werden, da nicht alle Serien akzeptiert werden. Eingeknickte oder gerissene Noten werden nicht akzeptiert.

   
Zeit
Während der MEZ von Ende Oktober bis Ende März beträgt der Zeitunterschied zu Europa +7 Stunden, während der MESZ von April bis Oktober +6 Stunden.


Visum und Reisepass
Für Ihre Einreise nach Bali benötigen Sie einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig sein muss. Als Tourist erhalten Sie bei der Ankunft am Flughafen in Denpasar ein Touristenvisum („Visa on Arrival“), das eine Gültigkeit von 4 Wochen hat. Für einen längeren Aufenthalt muss ein Visum bei der indonesischen Botschaft in Berlin oder beim Generalkonsulat der Republik Indonesien in Frankfurt oder Hamburg beantragt werden. Momentan liegt die Gültigkeitsdauer bei 60 Tagen. Bitte erkundigen Sie sich darüber bei den entsprechenden Stellen. Der Preis hierfür beträgt aktuell ca. 60 €.    

Airlines und Flughafentransfer
Es gibt unterschiedliche Fluggesellschaften, die den Flughafen Denpasar Bali (DPS) anfliegen. Am besten fliegt man mit den entsprechenden Airlines über Singapore, Bangkok, Hongkong, Kuala Lumpur, Doha oder Taipeh mit einer Flugzeit zwischen 14,5 bis 20 Stunden. Unser Partnerreisebüro Pauli hilft Ihnen bei der Flugbuchung und sucht Ihnen die für Sie beste Verbindung, gerne auch mit Stopover in den entsprechenden Metropolen. Wir organisieren auf Bali auf Wunsch Ihren Flughafentransfer. Die Fahrt vom Flughafen in den Norden nach Amed dauert ca. 2,5 Stunden.

Bewertung einer Kundin 
Schon am Flughafen wurde ich persönlich von Christine (natürlich mit Blumenkette) empfangen und obwohl es schon spät (und tropisch heiss) war, hat sich Christine gleich Zeit genommen und mich zur kleinen Wechselstube mit gutem Kurs gefahren, damit ich mein Geld wechseln konnte.
Mit diesem persönlichen Service ging es weiter: Ich hatte die Besar Bali Tour gebucht, weil ich neben dem Tauchen auch noch etwas von Land und Leuten sehen wollte.Die Tour selbst war zwar anstrengend (und manchmal fast zu viel: aber das empfindet ja jeder und jede anders), jedoch war Christines Begeisterung für Land und Leute ansteckend. Ich durfte in der Zeit, als ich mit Christine unterwegs war, so viel schönes entdecken: wunderschöne, saftig-grüne Reisterrassen, Märkte, auf denen mir bislang nicht bekannte Früchte verkauft wurden, ein Spa, welches eigentlich nur die Einheimischen besuchen und wo ich eine tolle Pediküre gekriegt habe, das sensationell schöne buddhistische Kloster (mein persönliches Highlight), unzählige Tempel und Zeremonien der Einheimischen und natürlich hat mich Christine auch zu den schönsten Tauchplätzen Balis geführt. Für Taucher hat die Insel so einiges zu bieten
und ist - wenn man so wie wir um die ganze Insel reist - extrem abwechslungsreich.
20 Tauchgänge an verschiedenen Tauchplätzen: Menjangan, PJ, Tulamben, Amed, Candi Dasa, Padang Bai, Nusa Penida (Manta und Mondfische) 14 Tage und 13 Nächte an schönen Unterkünften vor Ort und jeden Tag gibt es ein Besichtigungsprogramm oder ein Spa Angebot. 
Preis 1900;- pro Person


XL Karte
Warum XL?
 
Wir haben uns für XL als Anbieter entschieden aufgrund der guten Netzabdeckung auf Bali und anderen umliegenden Inseln. Verglichen mit der Konkurrenz ist auch das 4G Internet sehr preiswert und in den meisten Regionen im Süden Bali’s sehr schnell.



Registrierung
1 . Lege die Sim-Karte ein, es sollte automatisch das Registrierungsmenü erscheinen. Falls nicht einfach *123# tippen und anrufen. Trage im folgenden deine Daten ein:
2. Nama (Dein Name), z.B. Michael Mueller
3. Nomor Identitas (Reisepassnummer), z.B. C97FKR6T7
4. Alamat (Adresse), z.B. Jalan Beji Ayu No. 6, Seminyak
5. Tempat lahir (Geburtsort), z.B. Muenchen
6. Tgl lahir (Geburtsdatum), z.B. 12121991
7. Jenis Kelamin (Geschlecht), (L) für männlich (P) für weiblich
8. Informasi gratis (Kostenlose Werbung), (Y) für JA und (T) für NEIN
9. Alles mit OK bestätigen
10. Handy neustarten
      
Glückwunsch! Du hast soeben erfolgreich eine indonesische SIM-Karte selbständig registriert!



Guthaben abfragen
Um dein Guthaben abzufragen wähle *123# und drücke auf anrufen.
Anschließend bekommst du eine Rückmeldung mit deinem Guthabenstand und bis wann die SIM-Karte gültig ist. Wenn man die Karte nicht regelmäßig mit Guthaben auflädt wird diese ungültig.
Dieses Menü bietet auch weitere Optionen, z.B. kann man mit „3“ antworten um mit dem Bestellen des mobilen Internetpakets zu beginnen.
 Wir empfehlen jedoch dazu die App für Android und iOS downzuloaden. Suche dazu im Store nach MyXL.


Guthaben aufladen
Um Guthaben aufzuladen gehst du einfach in den nächstgelegenen “Pulsa Shop”. Pulsa ist das indonesische Wort für Guthaben. Neben den kleinen lokalen Handy-Shops kannst du auch bei Circle K, Indomaret, Alfamart oder Mini Mart dein Guthaben aufladen. Du benötigst dazu deine Handynummer und den Namen deines Providers: XL. In der Regel kostet der Service für das Aufladen ca. 1.000 – 3.000 Rupiah, in den oben genannten Shops ist es häufig sogar kostenlos. Normalerweise haben alle Pulsa Shops das Guthaben für alle Anbieter. D.h man muss nicht zwingend nach einem XL-Shop suchen.
 
Mobiles Internet
Die angebotenen Internetpakete ändern sich sehr häufig. Die aktuelle Übersicht findest du auf der XL-Webseite: http://www.xl.co.id/id/internet/paket/combo-xtra. Wir empfehlen immer nur Monatspakete zu kaufen, auch wenn man nur eine oder zwei Wochen auf der Insel ist. Das beste Paket ist derzeit COMBO XTRA.



Günstig ins Ausland telefonieren
Folgende Vorwahlen können verwendet werden um günstig ins Ausland telefonieren zu können:
01000 + Ländervorwahl + Rufnummer
Beispiel: Du möchtest die deutsche Rufnummer 089-123456 anrufen.
Dann wählst du 01000 49 89 123456.
Ein Gespräch auf das deutsche Festnetz kostet mit der Vorwahl 01000 zwischen 7.000 - 9.000 Rupiah pro Minute. Genaue Kostenauflistung nach Länder gibt es hier: http://www.xl.co.id/en/international/call-abroad


Befehle für Non iOS & Android User
*123# Guthaben abfragen

Donnerstag, 23. Februar 2017

Ökosystem Korallenriff in Bali

Korallenriffe formen eines der wichtigsten Ökosysteme unserer
Korallengarten in Amed
Erde indem sie sowohl gegen das offene Meer als auch gegen das Land ein mehr oder weniger abgegrenztes ökologisches Gebilde mit einem eigenen Stoff- und Energiefluss bilden. Dieses Ökosystem wird sowohl von biotischen als auch von abiotischen Bedingungen beeinflusst.


Ökosystem Korallenriff, Amed Scuba
Dabei steht der Existenz der artenreichsten Biosphäre unserer Erde - in der schätzungsweise eine Million Arten an das Riff gebunden sind-, ein ausgesprochener Mangel an Nährstoffen und Raum für die Tiere gegenüber. Diese knappen lebenswichtigen Ressourcen müssen sich die hier lebenden Organismen teilen. Dies macht das Korallenriff so wunderbar vielfältig, empfindlich und spannend zugleich. 
Abiotische Faktoren limitieren das Riffwachstum und begrenzen es auf bestimmte Regionen in der Welt. Dazu gehören durchschnittliche Wassertemperaturen von ca. 25 - 26 Grad Celsius (zwischen 20 und 29 Grad Celsius) und Lichtverhältnisse bei denen der Symbiont noch Photosynthese betreiben kann. Bei Acroporen wird das Optimum in 1-5 Meter Meerstiefe auf dem Riffdach erreicht und reicht bis in eine Tiefe von ca. 15 Metern hinunter Die Strahlungsintensität liegt im Optimum zwischen 330 - 410 μmol (ca. 15.000 - 20.000 Lux).
Der Nährstoffmangel im oligotrophen Ozean begünstigt durch fehlende Sedimente und sehr klares Wasser bis in hohe Tiefen hinein das Korallenwachstum. Optimale Wachstumsbedingungen finden die riffbauenden Organismen bei einem durchschnittlichen
Amed Scuba - bunter Korallengarten bei Amed
Salzgehalt im Sommer von 36 Promille. Die Stoffkreisläufe im Korallenriff sind kurz geschlossen und freiwerdende organische Stoffe werden sofort wieder ins Riff eingebaut. Dabei sind vor allem der Kohlenstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Phospat und Schwefelkreislauf zu berücksichtigen. Und wichtig für die heterotrophen Korallen, die ohne ihren autotrophen Symbionten gar nicht in der Lage wären anorganische Stoffe aufzunehmen, da sie von den Pflanzen zunächst in organische Substanz eingebaut wird, wie zum Beispiel Stickstoff in Nitrat und Ammonium, der Kohlenstoff in Glucose, Sulfat in Form von Sulfid und so weiter.
Das Korallenriff ist eine hauptsächlich von hermatypischen Korallen auf einer Fläche von ungefähr 600.000 km2 aufgebaute Struktur. Dieses Riff ist so groß, das es erheblich die ökologischen Faktoren seiner Umgebung und der ganzen Welt
Korallenriffe werden durch biotische und abiotische Faktoren stark beeinflusst, Amed Scuba
beeinflusst. Die Konsistenz des Riffes ist hinreichend fest, um den heranbrausenden Wellen zu widerstehen und die Küste vor Erosion zu schützen. Die Riffstruktur beeinflusst maßgeblich die Zusammensetzung ihrer Lebensgemeinschaften indem sie einen vielfältigen und charakteristisch gegliederten Raum für spezifisch an dieses Riff angepasste Riffbewohner bietet. Denn die verschiedenen Riffbereiche bieten ihren jeweiligen Lebensgemeinschaften verschiedener Populationen alle relevanten Umweltfaktoren, um es zu besiedeln und bilden damit ihr Biotop.
Das empfindliche Zusammenleben im Korallenriff hängt von der Beachtung der vielfältigen wechselseitigen Beziehungen der Organismen untereinander ab, da die Lebewesen in einer solchen Lebensgemeinschaft oder Biozönose in einem besonders ausgeprägten gegenseitigen Abhängigkeitsverhältnis voneinander stehen und von den Lebens- und Verhaltensweisen dieser abhängen.
Korallenriffe in Bali mit Amed Scuba

Korallenriffe findet man fast ausschließlich zwischen dem 30° nördlicher und 30° südlicher Breite. Es stellt sich die Frage, welche Faktoren beschränken die Korallenriffe gerade auf diese Gebiete? Die Komplexität und Variabilität der Biotope am Korallenriff sind von einer beträchtlichen Vielfalt abiotischer und biotischer Bedingungen gekennzeichnet, die die Korallenriffe auf bestimmte Gebiete der Erde begrenzen. Als limitierend für das

Riffwachstum zeigen sich vor allem die Temperatur, die Lichtintensität und der Salzgehalt des Wassers, welche die Kalksynthese und das Zusammenleben der riffbauenden Korallen und ihrer in Symbiose lebenden Alge beeinflussen. Obwohl ein Korallenriff sich als ein nährstoffarmer (oligotropher) Lebensraum darstellt, liefert die Photosynthese innerhalb der Grenzen des Riffes die Menge an organischem Kohlenstoff, die zur Aufrechterhaltung aller darin lebenden Organismen erforderlich ist. Anorganischer Kohlenstoff kann aus der Luft aufgenommen und im Wasser gelöst werden. Entweder wird es direkt von autotrophen Lebewesen aufgenommen (Pflanzen oder Phytoplankton) oder es reagiert mit Wasser zu Kohlensäure H2Co3. Diese Kohlensäure kann mit freien Wasserstoffionen zu Hydrogenkarbonat und zu Carbonat instabil reagieren oder es reagiert zu Calciumcarbonat, was die Grundlage der Schalen von Krebsen, Korallen, oder Muschelschalen ist. Kohlenstoffdioxid von Pflanzen oder Plankton aufgenommen, erzeugt mit Wasser und der Hilfe von Sonnenlicht die Glucose bei der Fotosynthese. Denn trotz des Nährstoffmangels besitzen Korallenriffe eine der höchsten Primärproduktionsraten innerhalb aller natürlichen Ökosysteme. Es handelt sich dabei um ein mehr oder weniger geschlossenes System. Um einen Nährstoffverlust zu minimieren, sind im Riff möglichst viele Inhaltsstoffe in der Biomasse der Rifforganismen gebunden. Sterben sie, so werden essentielle Minarlstoffe zum Aufbau der Biomasse sofort wieder zerlegt und freigesetzt und müssen dann wieder vom Plankton aufgenommen und für den Stoffkreislauf aufgearbeitet werden. Daher sollte man keine Teile aus dem Ökosystem Korallenriff entfernen, denn alle Mineralstoffe werden in dem nährstoffarmen Lebensraum zum Wiederaufbau benötigt! Auch das Ökosystem Korallenriff benötigt eine positive Nährstoffbilanz. Organische Nährstoffe werden zumeist von den Riffbewohners sofort wieder verwertet und in den Stoffkreislauf mit eingebunden. Daher zeichnet sich ein Korallenriff auch durch permanente Auf- und Abbauprozesse aus. Primärproduzenten, die für diese benötigte positive Stoffbilanz sorgen, sind die autotrophen Zooxanthellen, die mit den riffbildenden Korallen in einer endogenen Symbiose zusammenleben.
Weitere Informationen findet Ihr in der Webseite von Amed Scuba in Bali. Als Biologin kann ich Euch hier nicht nur theoretisch Informationen geben sondern gleich mit Euch zusammen abtauchen und alles vor Ort in den Korallenriffen Balis beobachten.
More about Reef Ecology you will find in the following block page about Reef Ecology in Bali
Amed Scuba, Hausriffe

Mehr zu abiotischen Faktoren beim Riffwachstum erfahrt Ihr unter: http:http://amedscuba.blogspot.de/2009/07/abiotische-faktoren-beim-riffwachstum.html//amedscuba.blogspot.de/2009/07/abiotische-faktoren-beim-riffwachstum.html