Mittwoch, 7. Januar 2015

Amed - Tauchen in Bali


Hausriff von Amed Scuba Jemeluk
Tauchgebiete rund um Amed
Strand in Jemeluk
halloscuba@yahoo.com
Liebe Grüße aus Bali von Christine
An einer hufeisenförmigen Bucht gelegen, liegt Amed ein verschlafenes kleines Fischerdorf an der Nordostküste Balis. Der etwa 3142 m hohe Vulkan Gunung Agung prägt die hügelige atemberaubend schöne Landschaft im Hinterland. Eigentlich ist das kleine Fischerdorf Amed nur namengebend für eine Region, die sich über 15 km, entlang einer gewundenen Küstenstraße erstreckt und hier findet der Reisende eine Anzahl unterschiedlichster Fischerdörfer, Buchten und Tauchgebiete vor. Diese Region beherbergt eine der besten und schönsten Tauch- und Schnorchelgebiete Balis. Wer einen Strand- und Tauchurlaub mit kulturellem und lokalem balinesischen Flair in familiärer Atmosphäre wünscht – entfernt vom Massentourismus des Südens – wird sicherlich in der Region von Amed fündig werden. Und bei Amed Scuba von der deutschen Biologin und Basenleiterin beim Tauchen in kleinen Gruppen herzlich Willkommen geheißen. Nehmen Sie sich die Zeit und verweilen sie hier ungestört unter Kokospalmen, an einsamen,
Korallengarten
teils von Lavasteinen umsäumten Stränden, mit Wasser so klar, dass Korallen und Fische mit blossem Auge im türkisblauen großen Meeresaquarium zu erblicken sind. Amed ist sicherlich einer der schönsten Orte zum Entspannen auf Bali, aber er bietet auch die Abwechslungsreichsten Tauchgebiete Balis. Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene kommen hier in Amed auf ihre Kosten. Tauchen kann man in strömungsgeschützten Buchten oder man lässt sich an Ströumngstauchplätzen vom Meer treiben.
Schildgröten sind keine Seltenheit in Amed, Amed Scuba
Der Fischreichtum ist sagenhaft und die Artenvielfalt gewaltig. Der Taucher findet hier eine Vielfalt an unterschielichsten Tauchgebieten vor und taucht ab in sagenhaft artenreiche, teilweise unberührte Korallengärten und an formenreichen Steilwänden. Er begegnet ungewöhnlichen Kreaturen beim Tauchen an den berühmten Mucktauchplätzen. Strömungstauchgänge bergen Großfische wie Barrakudaschwärme, Thunfischschwärme und ihre Jäger die Weiß- oder Schwarzspitzenriffhaie. Adlerrochen und Mantas filtrieren Plankton, riesige Mondfische treffen wir in den Monaten von Juni bis September in Batu Ksenie an und auch Wracktauchgänge an der berühmten US.

Jemeluk Bay Sonnenuntergang
Liberty in frühen Morgenstunden können nach ca. 15 Minuten erreicht werden. Wir betrauchen den artenreichen Korallengarten am Japanischen Schiffswrack oder einen der über 20 verschiedenen Tauchplätze hier bei uns im Gebiet von Amed. Fragt man mich nach meinem Lieblingstauchplatz in Amed und Bunutan, so fällt mir eine Antwort nicht schwer: "Das hängt davon ab, was man sehen und erleben möchte." Die Tauchgebiete in Bali rund um Amed und Bunutan sind nicht nur sehr gut sondern auch ausgesprochen abwechslungsreich. Je nach Erfahrung des Tauchers, Anforderung des Tauchgebietes trifft man auch auf unterschiedliche
Christine Sbick
Verhältnisse und eine unterschiedliche Flora und Fauna, deren Artenvielfalt unübertroffen ist.
Amed Scuba und ihre Basenleiterin Christine Sbick freuen sich darauf, Ihnen die Tauchgebiete in Bali persönlich näher zu bringen.

http://www.amedscubabali.comBesakih Tempel, Amed Scuba Ausflug
Tauchen in Amed, Tulamben und Kubu
Eine Woche Unterkunft und 10 Tauchgänge für 599,- Euro pro Person
8 Tage und 7 Nächte im Tauch- und Unterkunft Packet. Alle Preise sind pro Person bei Doppelbelegung der Zimmer.
Beinhaltet:

Bungalow mit Klimaanlage und Frühstück in familiärer Atmosphäre, 10 geführte Tauchgänge in kleinen Gruppen mit maximal nur 4 Tauchern in Amed, Tulamben und Kubu, eine Tagestour in Bali, Flughafentransport, ein Willkommensdrink und eine Entspannungsmassage.
Amed Scuba, Appartment
Jemeluk Korallengarten und Steilwand

Steilwand in Jemeluk, Amed Scuba
Lage: Direkt an den schönen Strand von Amed / Jemeluk reichen formenreiche Korallengärten. Bis unmittelbar unter die Wasseroberfläche wachsen wundervolle und für die Insel einmalige Hartkorallenformationen. Diese werden ergänzt durch eine farbenfrohe Vielfalt an Weichkorallen und die unterschiedlichsten Arten bunter Rifffische. Nur wenige Meter vom Strand entfernt, beginnt dieser beeindruckende Krallengarten in 1-5 m Tiefe. Hier tummeln sich Lippfische, Doktorfische und unter Wasser hört man Papageienfische an den Korallen nagen. Das flache Saumriff ist hervorragend zum Schnorcheln für Anfänger und Kinder geeignet, da innerhalb der Bucht von Jemeluk keine Strömung aufkommt! Tauchen ist hier vom Strand aus direkt möglich. In der Bucht befinden sich zwei Korallengärten zum Schnorcheln, die durch eine Sandfläche voneinander getrennt sind. Der rechte Korallengaren liegt direkt vor den Unterkünften Sunrise Cafe und Divers Cafe. Der rechte Korallengarten, der sich von den Formationen des ersteren stark unterscheidet liegt unweit entfernt vor dem Warung Ombak und der Unterkunft Blue Star. Entlang der Bucht trifft man auf viele und günstige kleine Restaurants und Unterkünfte.
Vom oben beschriebenen rechten flachen Saumriff gelangt man über Fleckenriffe zu einer Steilwand,
Korallengarten in Amed
die sich ein wenig außerhalb der geschützten Bucht befindet. Sie ist mit zahlreichen bunten Hart- und Weichkorallen und riesigen Schwämmen (Vasenschwämme) bewachsene und wird von vielen verschiedenen Arten großer und kleiner Rifffische belebt. Die Wand fällt auf bis zu 30 Meter ab. Zwischen den Rippen der riesigen Schwämme sieht man Springkrabben turnen. Neben den üblichen bunten Korallenfischen in großer Artenfülle und -zahl finden sich hier - besonders erwähnenswert - verschiede Kaiserfischarten ein. Sepien demonstrieren hier ihre Fähigkeit zum Farbwechsel und bunte Nacktschnecken wie Chromodoris- und Phyllidiaarten ziehen ihre Kreise. Mit etwas Glück kann man die Rosa Sternschnecke und Spanische Tänzerinnen bei Nachttauchgängen sehen. Dieser Tauchgang eignet sich für alle Erfahrungsgrade. Durch die leichte Strömung sind die meisten Polypen der artenreichen Hartkorallenformationen und der wunderschönen bis zu drei Meter großen Gorgonienfächer geöffnet.
Steilwand in Amed, Amed Scuba
Sicht: Dadurch, dass der Strand aus schwarzem Lavastein besteht, finden keine Sandaufwirbelungen im Wasser statt und die Sichtweite ist einmalig und liegt teilweise bei über 30 Meter.
Strömung: keine bis leichte an der Seilwand, die in die Bucht hineinführt.
Tiefe: Flacher Korallengarten von der Wasseroperfläche bis in 5 Meter Tiefe. An der Steilwand taucht man in größerer Tiefe – ca. 20 Meter – die auf 40 Meter Tiefe abfallende Wand in südlicher Richtung entlang, einer leichten Strömung entgegen. Man kehrt bei halber Flaschenfüllung um und schwimmt mit der Strömung in flacheren Tiefen zu seinem Ausgangspunkt ohne große Anstrengung zurück.
Fazit: Ein interessanter Tauchplätz, der auch gut für Einführungstauchgänge bis in 6 Meter Tiefe geeignet ist oder für den ersten Tauchgang, um wieder ins Tarieren zurück zu finden. Besonders morgens trifft man auf eine hohe Zahl von Fischen, die sich an der Steilwand in großen Gruppen finden. Es ist auch möglich nach Bunutan durch zu tauchen, da die Strömung auf halbem Weg dreht und dann in südlicher Richtung verläuft. Die Steilwand fällt an diesem Platz dann auch recht tief ab.
Amed Ghost Bay
Amed Scuba betaucht Mucktauchplätze, Harlequin shrimp
Lage: Amed ist ein Dorf, was neben dem Tourismus und dem Fischfang von der Meersalzgewinnung lebt. Bei der Anfahrt kann man die ausgehöhlten halben Baumstämme sehen, die mit Meerwasser befüllt werden. Nach dem Verdampfen des Wassers bleibt das Meersalz zurück, was von den Kindern und am Straßenrand an die Touristen verkauft wird. Teilweise verdienen sich die Kinder auf diese Weise ihr Schulgeld. Für andere Kinder ist das Salzgeschäft durch die Kinder jedoch eine der Haupteinnahmequellen der Familie geworden und die Kinder sind bereits am Vormittag am Strand anzutreffen, wenn sie eigentlich in der Schule sein müssten.
Der Tauchplatz Amed teilt sich in drei verschiedene Tauchplätze auf, den Korallengarten, die Riffpyramiden und die Steilwand.
Pyramiden in Amed
Pyramiden
Lage: In einer Tiefe von ca. 16 bis 25 Meter hat die Regierung Pyramiden aus Beton errichten lassen, die es den Korallen an dieser Stelle wieder ermöglichen soll zu wachsen. Viele Stellen sind von so vielen Gruppen von Fischen und solitär lebenden Wirbellosen bewohnt, dass andere Tauchplätze zurückstehen müssen. Vor allem konkurenzschwache Tiere findet man in den durch die Strömung mit Nährstoffen gut durchfluteten Pyramiden. Diese Pyramiden bilden ein Zuhause für diverse Korallenfische und in den Sandflächen, die sich um die Pyramiden herum befinden, sieht man Blaupunktrochen in sehr großer Zahl. Zunächst entdeckt der Taucher die Augen der Tiere, die auffliegen, sobald man darüber schwimmt. Außerdem schlafen häufig Weisspitzenriffhaie unter großen Tischkorallen. Hier kann man die Renaturierung eines Riffes beobachten, das durch Kalkabbau und Dynamitfischen zerstört worden war. Die Pyramiden schließen sich direkt an das sich darüber im flachen Waser befindliche Saumriff an. Direkt auf die Pyramiden folgen die drei Steilwände, die auf auf ca. 60 Meter abfällt.
Hypocampus bargabanti, Amed Scuba
Sicht: Zwischen 5 und 30 Metern. Sehr gut bis eingeschränkt, wenn Wellen im Außenbereich zu viele Sedimente aufwirbeln.
Strömung: leicht bis mittel, hängt vom Tidenstand ab- und verläuft zumeist in südlicher Richtung entlang der Küste.
Tiefe: In 16 bis 25 Meter befinden sich die Korallenblöcke, die in 5 Gruppen mit 4 oder mehr Pyramiden angeordnet sind.
Fazit: Ein interessanter Tauchplatz mit vielen Blaupunktrochen, bunten Rifffischen in Schulen, aber auch um Neues in den Pyramiden zu entdecken. Oftmals gut getarnt findet man hier Pygeenseepferdchen an Gorgonien oder auch ihre Feinde, die Langnasenbüschelbarsche, getarnte Geisterpfeiferfische oder auch Schaukelfische neben einer unglaublichen Zahl an bunten Rifffischen. Seien auch Sie gespannt darauf, was Sie hier entdecken!
Schildkröte im Amed Korallengarten Amed Scuba
Amed Korallengarten
Lage: Saumriff Der Korallengarten beginnt direkt an der Wasseroberfläche und zieht sich - leicht abfallend - bis hin zu einer Steilwand.
Sicht: sehr gut bis eingeschränkt, wenn Wellen im Außenbereich zu viele Sedimente aufwirbeln.
Strömung: leicht bis mittel, hängt vom Tidenstand ab- und verläuft zumeist in südlicher Richtung entlang der Küste.
Tiefe: Flach. Der interessante Bereich ist von ca. 6 bis 15 Metern
Fazit: Schildkröten trifft man an diesem Tauchplätz oft an. Der Korallengarten ist sicherlich nicht der Schönste, aber durch die oft vorhandene Strömung sehr belebt und unglaublich interessant bei Nachttauchgängen, um herauszufinden, was alles zwischen den Korallen lebt..
Amed Steilwände
Amed Steilwand
Amed Steilwand
Lage: Mit einem landestypischen balinesischen Boot fährt man direkt zu den drei kürzeren Wänden, die mit einem atemberaubend schönen Korallenbewuchs bestückt sind und dank der dort vorherschenden leichten Strömung auch voll von Riffleben sind. Riesige Karettschildkröten sind keine Seltenheit hier, auch auf Riffhaie kann der Taucher hier treffen.
Die vielen bunten Schwämme mit dennen die Wände bewachsen sind, dienen den Schildkröten als Futter, die Überhänge als sichere Schlafplätze. Wunderschöne Hart- und Weichkorallen wachsen hier in großer Artenfülle. In Gorgonien leben Pygeenseepferdchenfamilien. Das Boot folgt den Tauchern, die mit einer sanften Strömung den Drop off langsam entlang tauchen. Dieser Tauchgang ist auch für Anfänger geeignet, wenn sie am oberen Rand der Wand verbleiben.
Sicht: in der Regel 30 Meter und mehr.
http://amedscuba.blogspot.com/2015/01/accommodation-in-amed-scuba.html
Strömung: leicht bis mittel, hängt vom Tidenstand ab- und verläuft zumeist in südlicher Richtung entlang der Küste
Tiefe: Der Drop off beginnt in ca. 16 Metern und fällt ab auf 60 Meter. Austauchen und Sicherheitsstop ist im darüber befindlichen Korallengarten interessant und sicher möglich.
Fazit: Ist man gut im Lufthaushalt und ausreichend Strömung vorhanden so ist es möglich alle drei Tauchplätze hintereinander zu betauchen. Man startet in Amed um in Jemeluk wieder an Land zu gehen. Ein fantastischer, sehr abwechslungsreicher Tauchplatz, mit intakten Korallen und farbenfrohne Schwämmen, an dem man gar nicht weiss, wo man zuerst hinschauen soll.
Amed Sunrise
Lage: In der Bucht von Jemeluk startet man seinen Tauc
Geisterpfeiferfisch in Jemeluk
hgang im flachen Wasser oder man fährt mit dem Boot raus bis an die Steilwand in Amed und taucht im Anschluss zurück in die Bucht von Jemeluk. 

Taucht man von Jemeluk aus, so taucht man durch einen recht formenreichen Korallengarten im flachen Wasser langsam in sandige Tiefen aus, wo wir eine andere Form des Riffaufbauprogrammes sehen können. Hier in der Bucht wurden Reifen versenkt, die vielen Putzergarnelen eine Heimat bieten. Schaukelfische und Geisterpfeifer sind hier keine Seltenheit. Feuerfische schweben mit ausgebreitetem Flossenstrahl majestätitsch über den Pyramiden aud Reifen. Taucht man nordwestlich weiter, so gelangt man in einen Korallengarten mit verschienenen Korallenblock Formationen.
Sicht: In der Regel gut zwischen 15 und 30 Metern
Strömung: mittel bis stark in nordwestliche Richtung.
Tiefe: Im flachen mit schönem geschlossenen Korallengarten
Am sandigen Abhang in ca. 16 Metern mit Reifenpyramiden
In ca. 20 bis 25 Metern mit schönen Korallenblockformationen.
Fazit: Der Tauchplatz ist sehr schön als Schnorchelplatz im flachen Wasser. Die Korallenblöcke im tieferen Bereich sind ebenfalls vereinzelt ganz interessant, aber es handelt sich hierbei um keinen Spitzentauchplatz.
Melasti


kleiner Anglerfisch in Melansti, Amed Scuba
Lage: Muck-Tauchplatz. Ein kleies Paradies für Macro Photographer aud der Suche nach kleinen, ungewöhnlichen und gut getarnten Lebewesen. Ein kleiner Kanal leitet hier Süßwasser in die aus grauem Vuklansand bestehenden Bucht. Der Tauchplatz ist ein grau-sandiger Abhang, der leicht abfällt und wo man auf Seegras stößt. die Bedingungen sind ähnlich wie in Seraya, Puri Jati oder Lembeh. Zuerst schwimmt man im flachen Wasser, das dann in einen sandig abfallenden Hang mündet. jede Menge verschiedener Anglerfische, Nacktschnecken, verschiedene Arten von Geisterpfeiferfischen, Kuda Seepferdchen, Oktopusse, Skorpionsfische, Feuerfische und Garnelen
Tiger Shrimp, Melasti with Amed Scuba
antreffen kann.
Sicht: Die Sicht ist hier oft nicht ganz so gut, da Sedimente mit dem Kanalwasser eingeleitet werden. In der Regel liegt die Sichtweite bei ca.15 Metern
Strömung: Gibt es keine
Tiefe: bis ca. 20 Meter
Feuerfisch - der Name lässt sich gut verstehen
Fazit: Ist man auf der Suche nach dem Ungewöhnlichen, so sollte man an diesem Critter Tauchplatz abtauchen und sich auf die Suche nach gut getarnten Lebewesen begeben.
Cafe Garam
Lage: Direkt vor dem Hotel Ujah liegt ein kleies Riffaufbauprogramm mit steinernen Vasen
Federsterne bieten eine perfekte Tarnung für angepasste Krebse
und diversen Verstecken für Lebewesen. Auch die Reste, des hölzernen Bootes des Hotels, das direkt vor dem Hotel gesunken ist, kann gesichtet werden, obwohl es schon stark zerfallen ist. Durch die hohen Wellen, die hier am Fischerdorf Amed selber im Januar an die nicht mehr durch Korallen geschützte Küste prallen, versandet das schöne Projekt langsam. Aber es ist auch ein wunderbarer Platz, um Critter zu suchen und zu finden. Nacktschnecken und Geisterpfeiferfische sind hier keine Seltenheit, aus den Vasen schauen einen oft Muränen an und Oktopusse schwimmen zwischen den Strukturen.
Sicht: Die Sicht hängt stark von der Meeresbewegung ab. In der Regel ist die Sicht morgens besser und nimmt durch die Wellenbewegungen im Laufe des Tages langsam ab.
Strömung: keine bis leichte
Tiefe: Den sandigen Abhang kann man langsam hinunter gleiten auf ca. 25 Meter
Fazit: Ein schönes Projekt des Cafe Garam und des Hotels Ujah.
Bunutan
Ein Wald an Röhrenaalen leben im Sand

Am Tauchplatz in Bunutan entdecke ich beim Abstieg in fünf Meter Tiefe einen riesiegen Röhrenaalgarten. Die Tiere leben im Sand und bevorzugen strömungsreiche Regionen, da sie das Plankton aus dem vorbeifließenden Wasser filtrieren. An der Stellung der Aale im Wasser kann der Taucher ablesen, aus welcher Richtung die Strömung kommt. Die Fische leben zumeist in großen Kolonien auf sandigem Boden, erklärt uns Rudox. Mit Ihrem spitzen Grabschwanz graben sie sich ihre Wohnröhren in den Sand. Eine Drüse am Schwanzende sondert ein Sekret ab, mit dem sie die Röhrenwände stabilisieren und den sie Zeit ihres Lebens nicht wieder verlassen. Bei Annäherung eines potentiellen Feindes tauchen die Rährenaale unter und verschwinden kurzfristig in ihrer sicheren Röhre im Sand.
Im Anschluss driften wir entlang der Küste an einem Korallenhang voller geschäftigem Riffleben entlang. Die Strömung lässt mich an interessanten Korallenformationen vorübertreiben. Große Vasenschwämme, rote und weiße Gorgonienfächer, blaue Rotzahndrückerfischgruppen, riesige Netzmuränen, Kofferfische, wunderschöne Igelfische mit riesigen Augen und große Barrakudagruppen stehen in der Strömung, in der ich nicht anhalten kann und letztere jagen zusammen mit Weißspitzenriffhaien in einer Angebotsfülle an bunten Rifffischen.
Netzmuränen sitzen in riesigen Tonneschwämmen
Lage: Entlang eines langsam von fünf Meter Tiefe bis in ca. 40 Meter Tiefe abfallenden Hanges taucht man, der zum Teil starken Strömung folgend, an verschiedenen Korallenformationen abwärts.In fünf Meter Tiefe sieht man einen Aalgarten. In etwa 28 Meter Tiefe findet man dann eine Wand vor, die verschiedene Hart- und Weichkorallen aufweist. Wenn wir uns mit der Strömung treiben lassen, sehen wir große Schwämme, verschiedenste Rifffische, Barrakudas, Kofferfische, Lionfische und mit etwas Glück Weißspitzen- und Schwarzspitzenriffhaie. Das Boot folgt den Tauchern bei ihrem Tauchgang. Dieser Drifttauchgang ist nur für erfahrene Taucher zu empfehlen.
Sicht: Die Sicht ist in der Regel hier gut. Besonders zu empfehlen sind die Tauchgänge am morgen, da die Sicht meist besser als am Mittag ist und auch die Strömung eine angenehme Geschwindigkeit hat, um die Korallen zu bewundern und entspannt an ihnen vorbei zu gleiten.
Feurerfische stehen in der Strömung
Strömung: Oh ja! Aber die Strömung verläuft sicher entlang der Küste. Locker kann man einen Kilometer driften. Am Ende des Tauchganges setzt man die Boje, wird man von einem hier örtlichen Fischerboot – Jukung - aufgenommen und wieder zum Startpunkt zurück gefahren.
Tiefe: Der Tauchgang ist für Taucher ab Advancekurs möglich und eventuell auch für den Kurs sehr gut geeignet, da man in einer kontrollierten Strömung taucht. Jedoch ist der Tauchplatz mit den schönen Korallen eher tiefer. In 29 Meter findet man auch eine Gorgonie mit Pygeenseepferdchen. Am Ende des Tauchganges kommt man dann langsam ins flache Wasser mit wundervollen Korallenblöcken in denen dann auch kleinere bunte Rifffische in großen Schwärmen vorzufinden sind.
Fazit: Ein faszinierender Strömungtauchplatz, mit schönen Korallen, aber vor allem durch die Schwärme der jagenden Fische unvergesslich. Es macht unglaublich Spaß, sich von der Strömung treiben zu lassen. Große Gruppen großer Barracudas, Riffhaie, riesige Muränen. Ein guter Tauchgang, um seine Tarrierung zu perfektionieren.
Lipah
Lage: In der Bucht von Lippah befindet sich auf der rechten Seite ein kleiner Korallengarten, auf
Amed Scuba, Kuda Seepferdchen
dem Weg zu ihm findet man viele kleine Critter bereits im Sand. Möchte man Kuda Seepferdchen, Decoration Crab, kleine Anglerfische oder Nacktschnecken sehen, so sollte man hier einen Tauchgang wagen und danach in den kleinen nicht sonderlich spektakulären Korallengarten eintauchen. Sehr schön ist das Gebiet zum Schnorcheln geeignet.
Sicht: 5 bis 30 Meter
Strömung: keine bis sehr entlang der Küste.
Tiefe: 5 bis 15 Meter
Fazit: Kein spektakulärer Tauchplatz, aber gut als Mucktauchplatz
Blue Moon
Lage: Ein wundervoller Drifttauchplatz, der sich direkt an der Küste vor dem Hotel Blue Moon befindet. Schöne Korallenformationen in dem der Taucher bedingt durch die Strömung viele Schulen an größeren Fischen erblickt und auch Riffhaie nicht seltene Gäste an diesem von Land aus unzugänglichen Tauchplatz zeigen. Die Küste fällt hier steinig, steil ab.
Amed Scuba Bali
Sicht: In der Regel ist die Sicht hier sehr gut, da keine Sedimente durch Flüsse eingebracht werden. Der Taucher kann mit einer Sichtweite von ca. 25 Metern rechnen.
Strömung: Die Strömung kann recht heftig werden, verläuft jedoch parallel zur Küste. Es ist nicht möglich zum Strand zu tauchen. Nach dem Tauchgang setzt man daher die Boje und ein ortsübliches Jukung Fischerboot holt einen ab und bringt die Taucher zurück zum Ausgangspunkt.
Tiefe: In der Regel taucht man entspannt in einer Tiefe von 25 Metern in einem Fleckenriff, in dem es unzählige Großfischschulen wie Barracudas und Thunfischschwärme gibt. Oftmals erblickt man hier auch Napoleonfische und auch Riffhaie ziehen hier ihre Kreise.
Fazit: Ein wunderschöner Drifttauchplatz, an dem man seine Tarrierung üben und dabei wunderschöne Besonderheiten an einem vorbeiziehen lassen kann. Beim Tauchen in Amed auf kann man in strömungsgeschützten Buchten tauchen oder sich wie hier von der Strömung in einem atemberaubenden Strömungtauchgang im Meer tragen lassen und dabei viel Spaß haben.
Korallengarten beim Japanischen Schiffswrack
Japanisches Schiffswrack
Japanisches Schiffswrack
Lage: Bucht von Banjuning - Bunutan. Im Südosten von Amed ca. 20 Minuten die Küstenstraße hinunter, liegt ein kleines Schiffswrack. Leider ist nichts Genaues über seine Herkunft bekannt. Es liegt zwischen drei und fünfzehn Meter im Riff und ist wundervoll mit verschiedenen bunten Weichkorallen bewachsen. Auch hier finden sich verschiedene Tiere und etliche Klein- und Großfische ein, die im Schiff ein sicheres Zuhause gefunden haben, wie z.B. Nacktschnecken, Lobster, Barrakudas, Thunfisch, Muränen und vieles mehr. Die Arten- und Farbenpracht des Bewuchses ist an diesem Tauchplatz bestechend schön. Neben den knotigen Weichkorallen haben sich viele kleine bunte Keniabäumchen an dem Schiff festgesetzt. Das dahinter liegende Riff fällt im 45° Winkel in große Tiefen ab. Je nach Strömung folgt den Tauchern auch hier ein Fischerboot, so dass man auf dem Rückweg nicht gegen die leichte Strömung anschwimmen muss. Dieser Tauchgang ist auch sehr gut für Anfänger geeignet.
Das japanische Patrolienboot stellt sicherlich eines meiner Lieblingstauchplätze dar, das abhängig von den täglich wechselnden Bedingungen betaucht werden kann. Das Japanische Schiffsrack selber betaucht man in einer Tiefe von nur 2 bis 12 Meter. Es eignet sich hervorragend für den abschließenden Sicherheitsstop nach dem Tauchgang, da es hier eine Fülle an Artenreichtum in Bali zu entdecken gibt.
Japanisches Schiffswrack
Beim Tauchen im Japanischen Schiffswrack in Bali- Amed findet der Taucher eine große Artenvielfalt vor. Das Schiffswrack selber befindet sich nur wenige Meter vom Strand entfernt in einer strömungsgeschützten Bucht. Bereits in drei Meter Tiefe kann man hier eine große Zahl an Fischen bewundern, die hier im Japanischen Schiffswrack ihr Zuhause gefunden haben. Hier trifft man Schaukelfische, Krokodilfische, eine Schule von Glasfischen und unzählige verschiedene Nacktschnecken an. Beim Tauchen in Bali eignet sich das Wrack somit hervorragend für einen langen und entspannten Sicherheitsstop bei dem es unzähliges zu entdecken gibt!
Taucht man im Anschluss in den sich anschließenden Korallengarten so findet man in ca. 13 Meter Tiefe einen Gorgonienfan in dem sich mehrere Pygmeen Seepferdchen aufhalten. Sind die Polypen der Koralle geöffnet, so ist es nícht leicht, die darin gut getarnten kleinen Seepferdchen zu finden.
Der sich an das Japanische Schiffswrack anschließende Korallengarten ist gut in 12 bis 30 Meter Tiefe zu betauchen.
Bei guten Verhältnissen taucht man in 20 Meter Tiefe Richtung Norden und sollte je nach Strömungsverhältnissen rechtzeitig umdrehen, wenn die Strömung zu schieben beginnt, da die Strömung ab einem bestimmten Punkt recht heftig werden kann und dann aufs offene Meer hinaus dreht. Bei ruhigen Strömungsbedingungen taucht man bei einer leichten Gegenströmung oder
Nacktschneckenparadies Japanisches Schiffswrack
driftet sogar mit einer angenehmen Umkehrströmung zum Japanischen Schiffswrack zurück. Auch zum Schnorcheln ist das Japanische Schiffswrack in Bali hervorragend geeignet. Im geschützten Buchtbereich, den man direkt vom Strand aus erreicht, taucht man in einen atemberaubend schönenen und artenreichen Korallengarten hinein. Nur wenige Meter vom Strand entfernt, findet man dann das ca. 20 Meter lange japanische Patrorolienboot im flachen Korallengarten auf 3 bis 12 Meter Tiefe. Das Boot ist wunderbar mit Hart- und Weichkorallen und unzähligen bunten Schwämmen bewachsen. Man findet hier eine große Zahl an bunten Tropenfischen vor, Nacktschnecken und Fadenschnecken, Porzelanschnecken.
Sicht: Zwischen 10 und 35 Meter. Abhängig von Sedimenteinträgen kann die Sicht sehr gut bis wirklich mangelhaft im Wrack werden. In der Regel ist die Sicht aber im Laufe des Vormittags am Besten und je weiter man in den Korallengarten vordringt desto besser kann gesehen werden. In der Bucht ist die Sicht manchmal nicht perfekt, taucht man jedoch in den atemberaubend schönen und ungemein artenreichen Korallengarten hinein, so wird die Sicht in der Regel gut bis sehr gut.
Strömung:
Glasfische am Japanischen Schiffswrack
leichte bis sehr starke, zum Teil auch drehende Strömung, die abhängig vom Mond- und Tidenstand ist. Die Strömungsrichtung kann im abfallenden Hang des Korallengartens wechseln und kann ab einem Punkt stark schiebend sein. Am Anfang verläuft die Strömung entlang der Küste, kann dann aber ablandig werden. Man sollte auf jedenfall rechtzeitig umkehren!!! Morgens ist die Sicht jedoch meist am Besten und die Strömung am sanftesten.
Tiefe: Das kleine Patrolienboot befindet sich in 3 bis 12 Meter, im angrenzenden Korallengarten kann man bis auf 40 Meter abtauchen.
Fazit:
Dieser Tauchplatz bietet eine große Fülle an Unterwasserleben, das der Taucher sich wie in einem riesigen Meerwasseraquarium vorkommt. Eine große Arten- und Formenfülle ist hier vorzufinden. Das Auge weiss meist gar nicht, wo es hinschauen soll.
Glassfischschulen (Parapriacanthus ransonneti), diverse Nacktschnecken, Pygeenseepferdchen, Oktopusse, Sepien, Geistermuränen und unzählige bunte Rifffische, die wie in einer Wolke vor einem in den bunten Geweihkorallen ab- und wieder auftauchen.



Gili Selang und Batu Ksenie
 (Wenn Du auf Gili Selang klickst, siehst du ein wunderschönes Video des Tauchplatzes)
Bunte Riffbarsche in einem riesigen Geweihkorallenfeld

Lage: Eines der schönsten Tauchgebiete Balis! Hier ein kleines Video des Tauchplatzes Gili Selang auf youtube Was sicherlich auch damit zusammenhängt, dass es für Anfänger nicht geeignet ist. Hier treten teilweise drehende Auf- und Abwärtsströmungen auf. Den Tauchplatz erreicht man nach einer Bootsfahrt mit einem landestypischen balinesischen Auslegerboot. Die kleine, unbewohnte Insel ist durch einen nur fünf Meter tiefen Kanal von Bali getrennt. Auf der Nordseite der Insel befindet sich eine flache unglaublich artenreiche Lagune, in der die Tauchgänge beginnen. Die nahezu unberührten Hartkorallenformationen sind mit Weichkorallen und Keniabäumchen bewachsen. Die Farbenfülle scheint einen fast zu blenden und beeindruckt zusätzlich in ihrem Formen- und Artenreichtum. Die Lagune ist mit ihren maximal 18 Metern sehr flach. In der Lagune selbst ist noch fast keine Strömung zu spüren, nur teilweise eine etwas heftigere Dünung. Verlässt man diese Lagune jedoch, um entlang einer spektakulären, in unerreichbare Tiefen abfallende Steilwand um die Insel herum zu tauchen - soweit dies die Bedingungen zulassen - so ist man als Taucher der Strömung ausgesetzt, die ein erfahrenes Verhalten verlangt. Mit etwas Glück kann man hier neben den üblichen Riffhaien auch Hammerhaie beobachten.
Gili Selang - atemberaubend schöne Unterwasserlandschaften

Gili Selang erreicht man über das Fischerdorf Batu Ksenie - südlich von Amed. Ca. 25 Minuten fährt man die wundervoll aussichtsreiche Küstenstraße Richtung Ujung hinunter und kann dort im Dorf ein lokales Fischerboot mieten. Eine Boje sollte man auf gar keinen Fall vergessen!
Gili Selang ist eine sehr kleine der Küste Balis vorgelagerte Insel. Da hier permanten eine leichte bis sehr starke Strömung vorherrscht, sind die Tauchplätze um diese Insel einmal erhalten, aber nur für erfahrene Taucher geeignet. Die Strömung kommt hier aus zwei unterschiedlichen Richtungen und diese Ströme treffen hier teilweise recht heftig aufeinander, so dass auch an einigen Stellen kleine Waschmaschienen entstehen und man sich wundert, warum denn die Luftblasen abwärts strömen anstatt zur Oberfläche aufzusteigen. Mit einem in diesem Gebiet erfahrenen Tauchbegleiter sind diese Tauchgebiete aber sicher!
Korallengarten in Gili Selang, Amed Scuba
Bei dem Tauchplatz Gili Selang handelt es sich eigentlich um verschiedene Tauchplätze. Gili Selang selber und ein paar weitere unbekanntere Tauchplätze um die Insel herum sind sicherlich einige der wundervollsten "Hai Lights" dieser Gegend zum Tauchen in Bali und Amed. Da diese Tauchgebiete noch nicht sehr bekannt sind, sind die Korallen wundervoll erhalten! Man taucht hier in einem wahren Unterwasserparadies. Und vielleicht ist dieses Gebiet doch, wenn ich ehrlich bin mein Lieblingstauchgebiet auf Bali.


Sicht: Die Sicht ist der Hauptsaison in der Regel immer sehr gut! Bei Sichtweiten von 25 Metern und mehr lässt sich das Gebiet gut überblicken. In der Regenzeit kann es zu Sedimenteinschwemmungen kommen, aber auch dann liegt die Sichtweite in der Regel über 15 Meter.
Korallengarten in Gili Selang, Amed Scuba
Tiefe:
Bei diesem Tauchplatz sind mehrere verschiedene Tauchgänge mit unterschiedlichen Anforderungen möglich.


  1. Taucht man in Gili Selang im Korallengarten, so ist dieser nur sehr flach und der Taucher erreicht eine Tiefe von ungefähr 10 Metern. Am Rande des Korallengartens fällt ein sandiger Hang ab, bei dem es möglich ist Tiefe zu erhalten. Jedoch ist gerade hier auf Strömung zu achten.
  2. Es ist möglich bei guten Strömungsbedingungen mit erfahrenen Tauchern um die Insel herum zu tauchen. Der Hang fällt auf große Tiefen ab. In der Regel betaucht man ihn um die 20 bis 25 Meter Tiefe. Da man hier leicht auf eine Abwärtsströmung treffen kann, ist auf jedenfall Vorsicht geboten und ein erfahrener Guide sollte den Tauchgang in jedem Fall begleiten. Wichtig ist es, sehr gut im Luftverbrauch zu sein!
Strömung:
Mondfisch in Batu Ksenie, Amed Scuba

Die Strömung kann ganz leicht, bis herausragend sein. In der Regel treffen hier zwei Strömungen aufeinander. Eine fließt mit dem Bali Strom Richtung Süden und eine weitere in der Regel kältere Strömung fließt von Süden nach Norden. Sind beide Strömungen vorhanden, so ist ein entspanntes Tauchen im Korallengarten gar kein Problem. Bleibt die nach Norden fließende Strömung jedoch aus, so sollte man erfahren im Strömungstauchen sein, oder auf jeden Fall im flachen Korallengarten verbleiben, der in der Regel strömungsfrei ist und manchmal eine recht heftige Strömung anzutreffen ist, sollte man hier nur Tauchen, wenn man das Gebiet wirklich kennt oder einen guten Tauchlehrer zur Seite hat, der sich hier auskennt. Die Korallengärten sind noch unangetastet und man taucht hier in Bali in einige der zauberhaftesten Unterwasserlandschaften hinab.
Fazit: Tauchplätze um Gili Selang - Ein Traum mit Hindernissen!
Seraya
Nördlich von Amed auf dem Weg nach Tulamben findet man Seraya.
Harlequinshrimp, Amed Scuba
Der Tauchgang beginnt vom Boot aus, aber man erreicht den Platz auch vom Land aus. Auf dem schwarzen Sandstrand in etwa fünf Meter Tiefe wachsen niedrige unspektakuläre Korallenformationen und weiße Hydrozoen neben Schwämmen. Zumeist handelt es sich jedoch um einen Sandhang. Besonders interessant sind jedoch die hier lebenden Kleinstlebewesen. Man sieht neben den verschiedenen sehr bunten Nacktschneckenarten, Dornen- und Kuda- Seepferdchen, Muränen, Geisterpfeifenfische und die unterschiedlichsten Rifffischarten. Ein Tauchgang, der Makrophotographen begeistern wird.
Batu Kelebit
Batu Kelebit hingegen ist nur mit einem der landestypischen Fischerboote (Jukung) zu erreichen. Der Tauchplatz liegt zwischen Amed und Tulamben direkt vor einer hohen und steilen Felswand, die keinen Fußweg zum Meer zulässt und keinen Strand besitzt. Von Amed oder Tulamben aus fährt man mit dem Jukung zum Tauchplatz und taucht direkt vom Boot aus. Hier finden sich an einem flach abfallenden Hang wirklich spektakuläre Hart- und Weichkorallenformationen in einem absolut intakten Riff. Auf den Sandflächen zwischen den Korallenformationen, die sich sanft abfallend bis in die Tiefe ziehen, sieht man häufig Blaupunktrochen. Der Tauchgang ist wirklich sehr empfehlenswert!


Für Buchungen oder Informationen erreicht man Amed Scuba Bali unter der E-Mail Adresse: halloscuba@yahoo.com
http://www.amed-scuba.de
Wir freuen uns darauf, Dich auf Bali bei uns begrüßen zu dürfen!
 

Kommentare:

  1. Ich bin am überlegen, ob ich einige Tage in Amed zum Schnorcheln verbringe - und finde es prima, dass hier dazu so konkrete Tipps gegeben werden, z. B. zur Lage geeigneter Riffe etc: Danke

    AntwortenLöschen
  2. Amed besitz eine breite Vielfalt an unterschiedlichen Tauch- und Schnorchelplätzen und viele sind direkt von Land aus zu erreichen. Ich freue mich sehr, wenn der Beitrag im Blog hilft geeignete Tauch- und Schnorchelplätze zu finden.

    AntwortenLöschen
  3. Der Bali-Aufenthalt war für letzten Januar geplant - in Kombination mit vorherigen Besuchen in Sabah: leider ließen es Zeit und Finanzen nicht zu, das zu verwirklichen.

    AntwortenLöschen