Freitag, 26. April 2019

Biotische Faktoren beim Riffwachstum

Korallengärten Ameds in Bali. Siedlungsgrund für Korallen
Eines der wichtigsten und auch vielfältigsten Ökosysteme dieser Erde formen die Korallenriffe unserer Erde. Sie sind unersetzlich, nicht nur als Wirtschaftsfaktor für die tropischen Gebiete, da sie hier eine Dichte an Ökodienstleistungen erzielen und erheblich als Einnahmequelle für Küstenregionen dienen, sondern auch weil sie für die Nahrungsversorgung ihrer Bewohner unbedingt notwendig sind. Sie bilden auch eines der wichtigsten Ökosysteme dieser Erde, das als Kinderstube für Fische und als Grundlage für die Sauerstoffversorgung unseres Planeten zu rechnen ist. Trotzdem sind Korallenriffe massiv bedroht und verschwinden mit einer unglaublichen Geschwindigkeit von diesem Planeten. Der größte Stressfaktor für die Korallenriffe stellen die steigenden Meerestemperaturen dar, der gepaart mit hoher einfallender Lichteinstrahlung Korallenriffe in sehr kurzer Zeit komplett ausbleichen kann. Riffbiologie wird bei Amed Scuba in Bali unterrichtet. http://www.amedscubabali.com Jedoch brauchen Korallen zur Neuansiedlung intakte Korallenriffe, die nach der Befruchtung einer Koralle, die daraufhin zur Planulalarve anwächst, hilft, ein geeignetes Substrat zur Siedlung zu erhalten und sich zu einem primären Polypen entwickeln. Planula Larven besitzen sensorische Systeme, die sogenannten Chemorezeptoren, die ihre Umgebung nach geeigneten Plätzen zum Niederlassen untersuchen und hierfür geeignete Siedlungsmerkmale erfassen müssen. Dazu gehört die Strömung, die Wasserqualität, das Licht, Riffgeräusche, die Oberflächenstruktur des Riffes, aber auch chemische Signale. Abiotische und biotische Rifffaktoren bestimmen also den idealen Siedlungsplatz, nach dem die
Planula Larven von Korallen siedeln auf Krustenalgen in Amed
Planula Larve sucht, um sich niederzulassen. Die Ansiedlung löst daraufhin eine Reihe von ineinander greifender Prozessen aus, die zur Ansiedlung und zur entgültigen, nicht mehr veränderbaren Festsetzung des Polypen zur endgültigen also sesshaften (sessilen) Koralle führen. An diesem Prozess der Methamorphose der Koralle ist ein Organ, das an der Spitze vom aboralen Pol (also apical in Richtung des Abdomen), das sensorische Strukturen aufweist, höchstwahrscheinlich beteiligt. Der bevorzugte Siedlungsgrund von Korallen sind dabei krustenbildende Korallenrotalgen (Coralige) und die mit ihnen in Gemeinschaft lebenden Bakteriengemeinschaften. Dabei spielen wohl vor allem die Bakterien für das Ansiedlungsverhalten eine sehr große Rolle. Siedlungsinduzierende krustenbildende Korallenrotalgen wachsen zumeinst unter äußerst günstigen Bedingungen für Neuansiedlungen von Harkorallen. Dazu gehören Wasserqualität, Strömung, Lichtverhältnisse usw. wie bereits oben beschrieben, aber die Krustenrotalgen bilden als biotische Faktoren Biofilme aus, eine Art von Mucus, in dem sich die Planula Larven fangen und die die Metamorphose einleiten. Zu diesen Biofilmen gehören z.B. die Verbindung 11-Desoxyfistularin-3 als artspezifischer Induktor bei der Ansiedlung von Pseudosiderasterea tayami. Ein weiterer Biofilm aus Tetrabrompyrrol, das von bestimmten Pseudoalteromonas Stämmen produziert wird, leitet eine metamoprhose in einigen Familien wie Acropora millepora, Porites astreoides, Orbicella franksi und Acropora palmata ein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen